Wüstenretreat Kunden Feedback

Teilnehmer Stimmen von November 2019. Ohne Cacao & Quest.

Liebe Joy,

wenn ich an die Tage in der Wüste zurückdenke, bin ich immer noch überrascht, wie heimisch ich mich an diesem Ort gefühlt habe, als wäre ich schon immer dort gewesen. Zeitlos und still, mit Turban und Jelaba umhüllt und geborgen. Es war eine wunderbare Erfahrung, ein bisschen wie im Märchen.

Die Anreise schien mir kompliziert und anstrengend, war sie aber gar nicht! Es gab kleine Pausen und schon ging es weiter, bis wir zu guter Letzt nachts mit dem Taxi in Merzouga ankamen. Morgens war es, als wäre ich in einer unwirklichen Welt, Sanddünen und ab und zu Palmen, Tuaregs und Kamele. Bezaubernd. Wie von selbst kamen wir mit allen Teilnehmern zusammen, frühstückten und machten uns bekannt. Die ersten Geschenke für unsere Freunde waren auch schon eingepreist.

Als wir dann schließlich auf den Kamelen saßen, war es endgültig um mich geschehen. Das war sehr beeindruckend, die anmutige Haltung des Tuaregs und die vielen Kamele und alle hatten wir einen Turban auf dem Kopf. 
Das Camp war mit im Kreis aufgestellten Zelten und dem Essenszelt angeordnet. Wir hatten immer 2 Personen ein Zelt und es war darin recht gemütlich.

Das Essen war hervorragend und manchmal konnten wir von den frisch gebackenen Pancakes am Morgen gar nicht genug kriegen. Der Salat war lecker und die Tajinen mit Gemüse sehr schmackhaft.

Überhaupt waren so viele Liebenswerte und schöne Menschen um uns herum damit beschäftigt, uns jeden Wunsch von den Augen abzulesen.

Ich fand es sehr schön, morgens auf der Yogaplattform Mantren zu singen, die Du so schön mit dem Harmonium begleitet hast. Und das stille Sitzen hat die Weite noch verstärkt.

Deine Yogaübungen haben mir sehr geholfen, in meine Kraft zu kommen. Auch wenn wir nicht die Superyogis waren, haben wir doch sehr viele tiefe Asanas geübt und ich war erstaunt, was trotz meiner Knieproblematik alles möglich war.

Durch die Konstellation unserer Gruppe, die doch ein paar Persönlichkeitsaspekte mitbrachte, die nicht einfach zu händeln waren, hast Du eine sehr kluge, respektvolle Haltung und ein gutes Coaching für jeden einzelnen bereitgestellt. Einzigartig im Stil und mit einem echten Joy-Charme.

So sind wir alle gut gedehnt und stabil in die Haltungen gewachsen, im Herzen geöffnet  – genährt und bereit wieder den Heimweg angetreten.

Ganz besonders hat mich gefreut, als wir aus der letzten und anstrengenden Herzöffnungshaltung wieder auftauchten und neben uns ein kleines Geschenk in Form einer Karte, Räucherstäbchen und einer Blume des Lebens auf uns wartete. So bist Du, voller Überraschungen und mit viel Herz in einem ganz weiten, großen Spirit unterwegs.

Ich danke Dir für die wunderbare Wüstenerfahrung.

Ich bin innerlich sehr gestärkt und mit Vertrauen und Zuversicht zurückgekehrt. Ich habe mich sehr ruhig und konzentriert den Veränderungen in meinem Leben gestellt.

Danke für Deine Inspiration.

Von Herzen viel Glück und mit Dir zu Reisen Lohnt sich

Deine Saba

 

Yoga Retreat mit Joy Heike Wasem

Yoga Retreat mit Joy Heike Wasem

Kirsten aus Hamburg

Was für eine wunder-volle Erfahrung:
mein erster Besuch in der Wüste mit Sahara Yoga und Joy hinterlässt viele Eindrücke:
Oasenleben in traditionellen Berberzelten mit Blick in die golden, rotschimmernden
Sandberge oder in den Sternenhimmel. Ruhe und Wind, Natur pur und authentisches Leben.
Liebevolles, achtsames Aufgenommensein im Kreise von Baracks Familie.
Phantastisches Essen mit betörenden Gewürzen, abendliche Treffen am Feuer mit Musik und Gesang.
Sehr erfüllend alleine schon all das.
Dann die Yogapraxis und Meditationen bei Sonnenaufgang, im Schatten des 200 Jahre alten Baumes oder im Zelt.
Die durch Joy oft intuitiv geleitete Yoga – und Meditiationspraxis mit Theorieelementen und Einzelbegleitung.
Für mich immer das Richtige zum richtigen Zeitpunkt. Am Ende dann mit dem wundervollen Erleben eines
Kopfstandes, den mein Körper wie fremdgesteuert in voller Perfektion einfach so machte,
wie wenn er nie etwas anderes gemacht hat (der letzte ist ca 15 Jahre her und war mühsam).
Dieses Feld hast Du, liebste Joy, für mich geöffnet. Ich Danke Dir dafür!
Dass ich in den folgenden Wochen diesen Fluß, diese Stabilität und Hingabe wirklich benötigen würde,
konnte ich da noch nicht ahnen – umso größer ist mein Staunen und meine Demut! Danke, Danke, Danke.
Kirsten (Dez 2019)